Startseite & Sprachauswahl
Portraitiert von Nina Werzhbinskaja-Rabinowich
Portraitiert von Nina Werzhbinskaja-Rabinowich

Lesungen

9.11., 20 Uhr,

VHS Hietzing, Hofwiesengasse 48, 1130 Wien

 

14.11., 18:30 Uhr,

Österreichische Kulturvereinigung, Hanuschgasse 3/4/1046, 1010 Wien

 

18.11., 19 Uhr,

Zentrum im Werd, Im Werd 6, 1020 Wien

Neuerscheinungen

In der Judenstadt

ISBN: 978-3-7076-0547-1

 

 

Inhalt

In der Judenstadt
In der Judenstadt

Wien, 1624. Mit all ihrem Hab und Gut auf Eseln und auf Wagen ziehen die Juden aus der Stadt in den Unteren Werd. Voll Mut und Hoffnung, in der neuen Judenstadt unter dem Schutz des Kaisers friedlich leben zu können, machen sie sich auf den Weg. Unter ihnen ist auch Lena Gerstl, Frau des Tuchhändlers Jocham. Man richtet sich ein und geht seinen Geschäften nach. Kinder werden geboren und sterben, die Donau tritt über die Ufer, die Blattern wüten, die Schweden fordern ihren Tribut. Man hat die Wassersucht, die Schwarzsucht und die Frais. Vor allem aber hat man unter den ständigen Anschuldigungen und Angriffen durch die christliche Stadtbevölkerung zu leiden. Es gibt Verleumdungen und Bezichtigungen und schließlich sogar einen Mord. Doch all das ist nichts gegen das eigentlich Verhängnis des Himmels, das noch auf sie wartet.

Interview

Radio AUGUSTIN

Zu hören auf Orange 94.0

 

Ausgestrahlt am: 29. Februar 2016, 15:00

 

Endlich sind die Juden weg und weg sollen sie bleiben“ dieser Meinung waren die Wienerinnen und Wiener am Anfang des 17ten Jhdts. Nach einem Erlass des Kaisers waren die Juden wieder einmal gezwungen sich ein neues Leben aufzubauen. Die Erzählung „In der Judenstadt“ von Claudia Erdheim ist im Czernin Verlag erschienen. Sie hören Anna Berend im Gespräch mit der Autorin.

Siehe: Lesungen

Lesung

3.2.2016 im Republikanischen Club

 

Präsentation