Startseite & Sprachauswahl
Portraitiert von Nina Werzhbinskaja-Rabinowich
Portraitiert von Nina Werzhbinskaja-Rabinowich

Lesungen:

Siehe: Retrospektive

Texte:

Neuerscheinungen

Ein böses Spiel. Erzählung

Claudia Erdheim

Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg

ISBN: 978-3-8260-7035-8

Preis: 18 Euro

  

In Wien lagernd beim ERLKÖNIG !


Inhalt

Ein böses Spiel. Erzählung
Ein böses Spiel. Erzählung

Es geht um die dramatische Beziehung zwischen zwei Schwestern und der Tochter der Älteren. Jessie, die Tochter, wendet sich trotz strengsten Verbots vertrauensvoll ihrer Tante Sophie zu. Die Mutter droht, die finanzielle Unterstützung, von der Jessie – wenngleich schon in den Dreißigern – abhängig ist, einzustellen. Schließlich erfährt die Mutter durch Tratscherei doch davon und es kommt zu einem herzzerreißenden Ausbruch der Mutter. Jessie durchläuft einige Psychotherapien und will selbst Psychoanalytikerin werden. Schließlich kommt es, möglicherweise verursacht durch ihren Psychoanalytiker, zum Bruch zwischen Jessie und Sophie.

In die Erzählung, die in der Gegenwart spielt, sind laufend Episoden aus der Vergangenheit eingeschoben, welche die damals zumindest enge Beziehung der Schwestern in deren Jugend beleuchtet. Die Ältere beschützend, aber maßlos neidisch. Die Jüngere zur Älteren aufschauend. Die Mädchen sind geprägt von einer dominanten, alleinerziehenden Mutter, Psychoanalytikerin im Wien der Nachkriegszeit. Deren Verzweiflung, als sie der Mann bald nach der Geburt des zweiten Kindes verlassen hat, wird durch Zitate aus ihrem Tagebuch veranschaulicht. In dem Buch geht es – den meisten Menschen mehr oder weniger bekannt – um Eifersucht, Rivalität, Neid, Enttäuschung, Wut und Hass.