Startseite & Sprachauswahl
Portraitiert von Nina Werzhbinskaja-Rabinowich
Portraitiert von Nina Werzhbinskaja-Rabinowich

Lesungen:

Siehe: Termine

Texte:

Gedanken zu Clemens Setz' Roman "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre" 

Beiträge zum Lesen und zum Herunterladen (im 14-Tage-Rhythmus):

Neuerscheinungen

Bist du wahnsinnig geworden?

ISBN 978­3­7076­0626­3 (Neuauflage 2018, Czernin Verlag)

Bestellen

Inhalt

Bist du wahnsinnig geworden?

»Clautschi« wächst in der Nachkriegszeit in Wien auf, zusammen

mit ihrer älteren Schwester und ihrer Mutter, einer Psychoanalytikerin

der ersten Stunde und Kommunistin jüdischer Herkunft. Sie ist hin­ und hergerissen zwischen dem Stolz auf die intellektuelle, »bessere« Herkunft einer anerkannten und bewunder­ten »Frau Doktor« und der traurigen Realität einer völlig überforderten Mutter.

 

Das Kind darf weder in einen Kinder­ garten, noch mit anderen Kindern spielen, muss mit ihrer Schwester häusliche Aufgaben erledigen, für die beide noch zu klein sind, versinkt mit ihrer Familie im Schmutz und ist den Erzählungen der Mutter über ihre Arbeit, oft sexueller Natur, schutzlos ausgeliefert.

 

Claudia Erdheim erzählt ihre Ge­schichte aus der Sicht des Kindes aus der Erinnerung der erwachsenen Frau. Entstanden ist ein beeindruckendes Porträt einer Zeit, einer Stadt und ein­ er ganzen Generation. Ihr Romandebüt ist absolut wert, wiederentdeckt zu werden.

»Ihr geht nicht baden, das kommt überhaupt nicht in Frage! Macht, was ihr wollt. Du kommst jetzt nach Hause, du übernachtest nicht bei der Elsa! Ich will das nicht; mach, was du willst. Das ist meine Wohnung. Das Zimmer bleibt abge­sperrt. Der Schreibtisch wird nicht ausgeräumt, weil ich nicht will. Das Klavier bleibt, wo es ist; das wird nicht verkauft. Das Schüsserl kannst du doch nicht zum Malen verwenden! Du bist ja wahnsinnig geworden! Da kann man doch nicht mehr draus essen! Ihr seid wohl von allen guten Geistern verlassen!«

 

Durch den zeitlichen Abstand, aus dem heraus sich Claudia Erdheim in »Bist du wahnsinnig geworden?« an die eigene Kindheit in den 50er- Jahren erinnert, und die vollkommen nüchterne, unsentimentale Schilderung des erzählenden Kindes ist dieser Coming-of-Age-Roman be- sonders eindrücklich. Eine ganze Generation, geprägt von der unverarbeiteten jüngsten Kriegsvergangenheit, wird sich in diesem unprätentiösen Bericht wieder nden.