Startseite & Sprachauswahl
Portraitiert von Nina Werzhbinskaja-Rabinowich
Portraitiert von Nina Werzhbinskaja-Rabinowich

Termine:

Siehe: Retrospektive

Claudia Erdheim auf Facebook

„So etwas schreibt man nicht!“

Absurdes, Komisches, Abstoßendes und Irritierendes in der Literatur

 

ISBN 978-3-902968-72-2

  

In Wien lagernd beim ERLKÖNIG !


Inhalt

Claudia Erdheim: „So etwas schreibt man nicht!“
„So etwas schreibt man nicht!“

Was wird in der Literatur als absurd, komisch, abstoßend oder irritierend empfunden und warum? Dies wird in drei Essays behandelt, ohne naturgemäß eine endgültige Antwort geben zu können. Mit Biss und Scharfsinn, lakonisch und ohne Schnörkel, durchaus angriffslustig erzählt die Autorin, welche Wirkung Literatur erzeugen kann und eine geradezu fanatisch-wahnhafte Reaktion auf ihre Texte auslösen. Dies führt nicht von ungefähr zur Beschäftigung mit dem Komischen, dem zweiten Essay, weniger als wissenschaftliche Auseinandersetzung oder begriffliche Abgrenzung von Ironie und Humor, sondern als exemplarische Analyse oft unterschiedlicher Wahrnehmungen von „komisch“ im Alltag und in der Literatur.

Der dritte und letzte Essay setzt sich in sieben Abschnitten mit dem Roman „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ des Büchner-Preisträgers von 2021 Clemens Setz in seiner Gesamtheit und all seinen Besonderheiten auseinander. Ein Roman, in dem Realismus, Fantastik, Surrealismus und Wahnsinn gleichsam kunstvoll ineinander verwoben sind.